Wellness im Hochpustertal

Massage - Urlaub im HochpustertalEinerseits ist es Mutter Natur, die Urlaubsgästen dank ihrer atemberaubenden Schönheit echte Wohlfühl- und Genussmomente im Hochpustertal verspricht. Zur natürlichen Pracht der Region gesellen sich die Entspannungs-Oasen der Wellnesshotels im Südtiroler Osten.   

Empfehlungen für Wellness im Hochpustertal:

Das Element Wasser und die Ferienregion Hochpustertal stehen seit jeher in enger Verbindung. Diese Symbiose der ganz besonderen Art bleibt Besuchern nicht vorenthalten. Im Gegenteil. Das Land der Drei Zinnen ist reich an Mineral- und Thermalwasserquellen. Kein Wunder also, dass die Gegend auf eine lange und traditionsreiche Heilbäder-Kultur zurückblicken kann. Heilsame Bäder befanden sich einst in Alt- und Neuprags, ebenso wie in Niederdorf, wobei die Wasser letzterer Ortschaft noch heute genutzt wird. Und zwar zum Kneippen. Weit zurück reichen auch die Wurzeln des Wildbads in Innichen, welches die fünf bekannten Quellen Lavaredo, Kaiserwasser, Schwefelquelle, Candida und Eisenquelle vereint. Auch interessant: Die Tradition des „Bauernbadls“ ist in Sexten, inmitten der Sextner Dolomiten, seit Ende des 18. Jahrhunderts bekannt. Und noch heute, mehr als 200 Jahre später, erfreut sich das Bad in den typischen Holzwannen vor getäfelten Wänden größter Beliebtheit. Den heimischen Bauern und den gesundheitsfördernden Eigenschaften der Hochpustertaler Quellen, die ganz im Zeichen moderner Wellnesstrends liegen, sei Dank.

Kneippen im HochpustertalSaunieren im UrlaubVerwöhnurlaub in der Ferienregion Hochpustertal - Heubad

Duftende Bäder, Massagen und mehr

Die alten Römer waren es, die vor über 2.000 Jahren die heilende Wirkung des Heus erkannten. Um Verspannungen oder Zerrungen vorzubeugen, betteten sie sich auf getrocknetem Gras. Durch die Erwärmung des natürlichen Rohstoffs wurden ätherische Öle und eine Reihe von Mineralien freigesetzt. Deren heilende Kraft wirkte auf Geist und Körper entschlackend und entspannend. Hierzulande verdankt das Heubad seinen Erfolg als geschätzte Wellnessanwendung den heimischen Bauern, die entweder Heupackungen auf die schmerzenden Stellen legten oder aber die Nacht auf Heumatratzen verbrachten – insofern sich dies ein Bauer überhaupt leisten konnte. Heute ist das „Heubadl“ fixer Bestandteil des Wohlfühl- und Relax-Angebots nicht weniger Hochpustertaler Wellnesshotels. Nach wie vor wirkt es beruhigend und genussreich belebend zugleich.

Erstes „Freiluftinhalatorium“ Italiens

Eine ganz besondere Attraktion in Sachen Wellness & Spa darf die Pustertaler Gemeinde Niederdorf ihr Eigen nennen. Gemeint ist die Gradieranlage im örtlichen Kurpark. Sie ist nicht nur die erste ihrer Art in Südtirol sondern ganz Italiens. Insbesondere Asthmatiker suchen den pavillonartigen Holzbau auf, um sich von der wohltuenden Wirkung der mit ätherischen Ölen und Salzen angereicherten Luft zu überzeugen. Neben der Gradieranlage wartet Niederdorf im Hochpustertal mit einer weiteren Besonderheit auf: der Kneippanlage. Die kühlen Bäder erfrischen, regen den Kreislauf an, fördern die Durchblutung. Angesichts dieses weitreichenden Wellnessangebots ist es kein Wunder, dass die Gemeinde als erstes „Kneipp für mich®“ Erlebnisdorf Italiens ausgezeichnet worden ist. Auch dies spricht für die Südtiroler Ferienregion Hochpustertal als Paradies für große und kleine Wellnessurlauber.

Weitere Tipps zum Thema:

Gradieranlage Freiluftinhalatorium in Niederdorf
FreiluftinhalatoriumDas Highlight im Kurpark von Niederdorf ...
mehr
Heilwasser im Hochpustertal
HeilwasserBereits seit Jahrhunderten den Menschen bekannt ...
mehr
Kneippanlage Niederdorf im Hochpustertal
Kneippanlage NiederdorfNiederdorf – das erste Kneipp für mich® Erlebnisdorf Italiens ...
mehr